Liebe Beachvolleyball-Community


Ein Szenario wie das vorherrschende kannten wir bislang nur aus der Fiktion diverser Katastrophenfilme. In der Realität hat freilich keiner von uns wirklich Ahnung, wie damit umzugehen ist. Allein eines eint uns in dieser schwierigen Zeit: Die Gewissheit, dass alles, das nicht in direktem Zusammenhang mit der Eliminierung des Virus steht, hintangestellt werden muss. Das ist nur logisch, hat für viele von uns allerdings dramatische Auswirkungen.


Nun sagen Experten vorher, dass man in den Monaten Juli und August mit dem Höhepunkt der Pandemie rechnen muss. Und das wiederum bedeutet für uns, dass zum jetzigen Zeitpunkt niemand die Verantwortung übernehmen kann, mit ruhigem Gewissen und aus voller Überzeugung an die Umsetzung der geplanten Events heranzugehen. Nach langen Gesprächen mit dem Weltverband, unseren Sponsoren sowie Partnern und Vertretern der Städte Wien und Hamburg haben wir uns also entschieden die beiden Major-Turniere abzusagen. Und auch für die Veranstaltung in Gstaad können wir keinen Beitrag zum Upgrade mehr leisten.


Es stimmt uns sehr traurig, diese Entscheidung bekanntgeben zu müssen. Momentan bleibt uns nur die Hoffnung, dass die globale Krise bald abebbt und unter Kontrolle gebracht wird. Dann werden wir mit voller Energie und ungebrochenem Einsatz die Arbeit zur Realisierung unserer Veranstaltungen im Jahr 2021 in Angriff nehmen.


Mein persänlicher Dank gilt allen, die in den vergangenen 25 Jahren unsere Begeisterung für Beachvolleyball geteilt und unterstützt haben. Und ich glaube fest daran, dass wir schon im kommenden Jahr neuerlich den Nachweis unserer Subline liefern können:


Goosebumps don't lie - See you @ the Beach!


Euer Hannes Jagerhofer für das Beach Majors Team
Gründer der Beach Volleyball Major Series

2016-09-27 11:06:00 CET

More Than Sports: Off Season Spezial

Von Babys und Blockern

Josh Binstock’s erleichterter Aufschrei während seines letzten Spiels am Center Court der #TorontoFinals. Photocredit: Bernhard HorstJosh Binstock’s erleichterter Aufschrei während seines letzten Spiels am Center Court der #TorontoFinals. Photocredit: Bernhard Horst

Die Saison ist vorbei. Jetzt kommt die so genannte Sauregurkenzeit. Eigentlich könnten wir uns doch jetzt wie Karla Borger einfach mal in die Hängematte legen und entspannen — ehrlich gesagt, ist das ein wirklich reizvoller Gedanke, aber wir sind ja auch so neugierig und wollen wissen, und euch wissen lassen, was jetzt nach diesem Olympia-Zyklus so alles passiert. Und das ist eine ganze Menge. Deshalb gibt es ab sofort das „More Than Sports — Off Season Spezial“, in dem wir euch wöchentlich mit den spannendsten und heißesten Neuigkeiten versorgen.

wie schön es Zuhause in Stuttgart ist 😆 #jungle #monkeys #surfing #dancing #quebonita

See this Instagram photo by @karlaborger * 79 likes

Partnersuche für Kerri Walsh

Macht euch fit, besorgt euch die amerikanische Staatsbürgerschaft, denn eine absolute Ausnahmeathletin ist auf Partnersuche. Die niemals müde Kerri Walsh Jennings, 38, Mutter dreier Kinder, plant ihre Beach-Volleyball-Saison 2017. Partnerin April Ross, 34, die mit dem ehemaligen Beach-Volleyball-Spieler Brad Keenan verheiratet ist, plant, ein Kind zu bekommen. Am liebsten würden die beiden Freundinnen weiter zusammenspielen, doch so ein Baby lässt sich normalerweise nicht einfach so in die Saisonpause quetschen, wenn man nicht gerade Kerri Walsh heißt. April ist sich natürlich nicht sicher, ob alles klappt, und wie die Begebenheiten danach sind. Deshalb wird Kerri sich jetzt darum bemühen, mögliche Partnerinnen auszumachen, sie zum Training einzuladen, und zu schauen, wie es passt. Terminstress macht sie sich nicht; nur zum Saisonbeginn, der für den Februar 2017 terminiert ist, hätte sie gern jemanden an ihrer Seite. Eine weitere Teilnahme an den Olympischen Spielen ließ die dreifache Olympiasiegerin und Bronzemedaillengewinnerin von 2016 erst einmal offen. Sie möchte von Jahr zu Jahr entscheiden, ob es weitergeht. „Das ist das erste Mal in meiner Karriere, dass es so viele Unbekannte gibt“, sagt sie.

New house, no furniture 😳 no problem. Off season has officially begun & I'm right where I want to be ❤️😍😍😍❤️🙌

See this Instagram photo by @kerrileewalsh * 10k likes

Salgado-Schwestern steigen wieder ein

Maria Salgado erlebt gerade selbst, wie hart es ist, nach der Geburt eines Kindes wieder in die Sandkiste zu steigen — und zwar, um selbst zu spielen.

Primeira semana de treinos tá estampada nos braços.. 😝🤘🏼 First week of practice stamped in my arms.. 9 months far and i'm feeling like a beginner! #equipefurnas #betterforit #justdoit #nike #volei #beachvolleyball #volleyball #voleidepraia

See this Instagram photo by @mariaclarasalgado * 285 likes

Gemeinsam mit ihrer Spielpartnerin und Schwester Carol, vollbrachte sie das Wunder, nahezu gleichzeitig schwanger zu werden. Jetzt sind Salvador und Joaquim auf der Welt, vielleicht werden sie ein neues brasilianisches Beach-Volleyball-Team mit Medaillenambitionen, momentan konzentrieren sich ihre Mütter aber vor allem darauf, selbst wieder richtig fit zu werden.

❤️Salvador e Dinda @pisalgado @mariaclarasalgado e Joca!❤️❤️👶👶✨

See this Instagram photo by @carol_solberg * 308 likes

Zwei Blockerinnen streben nach neuen Höhen

Anouk Vergé-Dépré und Joana Heidrich sind nicht mehr auf der Suche nach neuen Partnerinnen. Nachdem ihre langjährigen Wegbegleiterinnen Isabelle Forrer und Nadine Zumkehr ihre Karrieren beendet haben, blickten sich die beiden Blockerinnen nur mal eben um, sahen und fanden sich. „Ich freue mich sehr auf die Challenge, Abwehr zu lernen“, sagt Anouk. „Ich bin gespannt, wo die Grenzen unserer neuen Konstellation sind. „Anouk ist eine smarte Blockerin, und jetzt werden wir sehen, ob sie dies auch auf dem Weg nach Tokio ins Metier Defense übertragen kann“, sagt ihr Schweizer Trainer Sebastian Beck. „Das ist sicher eine Aufgabe und ein Wagnis für alle Beteiligten — doch wer nichts wagt, der nichts gewinnt.“

Joana Heidrich on Twitter

So the mysteries is revealed😉 My new partner is @anoukvergedepre I'm looking forward to the new challage💪🏻💪🏻

Danke, Dr. Josh

Zum Schluss ist es Zeit, einen weiteren großartigen Athleten zu ehren, der bei den Swatch World Tour Finals in Toronto sein Karriereende verkündet hat. Chiropraktiker Dr. Josh Binstock, 35, wird ab der kommenden Saison auf dem Feld fehlen. Der großherzige Kanadier hat zweimal an den Olympischen Spielen teilgenommen, zuletzt mit Sam Schachter, der vielleicht schon im nächsten Blog seinen neuen Partner verkündet. Er und einige andere Sportler haben im Video große Worte für einen großen Athleten gefunden:

Volleyball Source - Timeline | Facebook

This past weekend at the #TorontoFinals - a Canadian great announced his retirement. Thank You, Dr. Josh.

Latest News

Newsletter