Liebe Beachvolleyball-Community


Ein Szenario wie das vorherrschende kannten wir bislang nur aus der Fiktion diverser Katastrophenfilme. In der Realität hat freilich keiner von uns wirklich Ahnung, wie damit umzugehen ist. Allein eines eint uns in dieser schwierigen Zeit: Die Gewissheit, dass alles, das nicht in direktem Zusammenhang mit der Eliminierung des Virus steht, hintangestellt werden muss. Das ist nur logisch, hat für viele von uns allerdings dramatische Auswirkungen.


Nun sagen Experten vorher, dass man in den Monaten Juli und August mit dem Höhepunkt der Pandemie rechnen muss. Und das wiederum bedeutet für uns, dass zum jetzigen Zeitpunkt niemand die Verantwortung übernehmen kann, mit ruhigem Gewissen und aus voller Überzeugung an die Umsetzung der geplanten Events heranzugehen. Nach langen Gesprächen mit dem Weltverband, unseren Sponsoren sowie Partnern und Vertretern der Städte Wien und Hamburg haben wir uns also entschieden die beiden Major-Turniere abzusagen. Und auch für die Veranstaltung in Gstaad können wir keinen Beitrag zum Upgrade mehr leisten.


Es stimmt uns sehr traurig, diese Entscheidung bekanntgeben zu müssen. Momentan bleibt uns nur die Hoffnung, dass die globale Krise bald abebbt und unter Kontrolle gebracht wird. Dann werden wir mit voller Energie und ungebrochenem Einsatz die Arbeit zur Realisierung unserer Veranstaltungen im Jahr 2021 in Angriff nehmen.


Mein persänlicher Dank gilt allen, die in den vergangenen 25 Jahren unsere Begeisterung für Beachvolleyball geteilt und unterstützt haben. Und ich glaube fest daran, dass wir schon im kommenden Jahr neuerlich den Nachweis unserer Subline liefern können:


Goosebumps don't lie - See you @ the Beach!


Euer Hannes Jagerhofer für das Beach Majors Team
Gründer der Beach Volleyball Major Series

2018-08-02 11:45:00 CET

M&M erringen den größten Erfolg ihrer Karriere

Die österreichischen Wilden besiegen die Olympia Zweiten auf der Donauinsel

Das war einfach. Ein klarer Sieg über die Olympischen Silbermedaillengewinner und mehrfache Europameister in der prall gefüllten Red Bull Beach Arena. So souverän, dass Martin Ermacora und Moritz Pristauz es selbst nicht glauben können.

Die Österreicher, gepusht von einer leidenschaftlichen Fangemeinde, waren zu stark für die Gstaadt Bronzemedaillengewinner Daniele Lupo und Paolo Nicolai.

Wie sie in Wien sagen – ur-leiwand. Unglaublich.

“Es war das erste Mal, dass sie ein richtig starkes Top-Team bezwungen haben“, so Martin Ermacora (24) nach dem 2:0 Sieg. „Wir hatten einen perfekten Start in beiden Sätzen und waren immer 2-3 Punkte in Führung, was es für uns einfacher machte.“

“Wir haben schon in Ostrava gegen sie verloren, obwohl wir den ersten Satz gewonnen hatten. Das Publikum hier hat uns aber massiv geholfen und das hat natürlich für uns einfacher gemacht.“

“Ich kann es nicht glauben, dass es ein so deutlicher Sieg wurde”, freut sich der 22-Jährige. „Ich meine sie hatten kaume eine Chance. In den letzten 12 Monaten haben wir viel gelernt. Wir sammelten die Erfahrungen bei der Weltmeisterschaft letztes Jahr hier in Wien. Vor allem lernten wir vor einem großen Publikum zu spielen und und einen kühlen Kopf zu bewahren. Wir blieben richtig ruhig und vielleicht hat genau das den Unterschied gemacht.“

Dieser Sieg garantiert den M&M’s einen Platz in der Eliminations-Phase, doch der Fokus ist nun auf das Spiel gegen die letztjährigen Bronzemedaillengewinner der WM, Liamin/Krasilnikov (RUS) gerichtet. Der Sieger jenes Spiels wird Gruppensieger des Pool B.

“Wir haben nichts zu verlieren”, so Martin. „Wir haben unser Ziel bereits erreicht und steigen aus unserem Pool auf. Nun genießen wir. Wir spielten gegen die Russen bereits in Fort Lauderdale. Wir verloren dort in einem engen Spiel im Tie-Break. Vielleicht können wir hier in Wien, das Blatt drehen und gewinnen“.

Spiel nicht gesehen? Jetzt nachträglich im BeachStream anschauen. Dort könnt ihr auch später das Spiel gegen Russland mitverfolgen.

Latest News

Newsletter

banner-image