Liebe Beachvolleyball-Community


Ein Szenario wie das vorherrschende kannten wir bislang nur aus der Fiktion diverser Katastrophenfilme. In der Realität hat freilich keiner von uns wirklich Ahnung, wie damit umzugehen ist. Allein eines eint uns in dieser schwierigen Zeit: Die Gewissheit, dass alles, das nicht in direktem Zusammenhang mit der Eliminierung des Virus steht, hintangestellt werden muss. Das ist nur logisch, hat für viele von uns allerdings dramatische Auswirkungen.


Nun sagen Experten vorher, dass man in den Monaten Juli und August mit dem Höhepunkt der Pandemie rechnen muss. Und das wiederum bedeutet für uns, dass zum jetzigen Zeitpunkt niemand die Verantwortung übernehmen kann, mit ruhigem Gewissen und aus voller Überzeugung an die Umsetzung der geplanten Events heranzugehen. Nach langen Gesprächen mit dem Weltverband, unseren Sponsoren sowie Partnern und Vertretern der Städte Wien und Hamburg haben wir uns also entschieden die beiden Major-Turniere abzusagen. Und auch für die Veranstaltung in Gstaad können wir keinen Beitrag zum Upgrade mehr leisten.


Es stimmt uns sehr traurig, diese Entscheidung bekanntgeben zu müssen. Momentan bleibt uns nur die Hoffnung, dass die globale Krise bald abebbt und unter Kontrolle gebracht wird. Dann werden wir mit voller Energie und ungebrochenem Einsatz die Arbeit zur Realisierung unserer Veranstaltungen im Jahr 2021 in Angriff nehmen.


Mein persänlicher Dank gilt allen, die in den vergangenen 25 Jahren unsere Begeisterung für Beachvolleyball geteilt und unterstützt haben. Und ich glaube fest daran, dass wir schon im kommenden Jahr neuerlich den Nachweis unserer Subline liefern können:


Goosebumps don't lie - See you @ the Beach!


Euer Hannes Jagerhofer für das Beach Majors Team
Gründer der Beach Volleyball Major Series

Gstaad Silbermedaillengewinner müssen in Wien in die Quali müssen in Wien in die Quali

17.07.2019 - Vienna

Nachdem es Brouwer/Meeuwsen und Maria/Carol auf den zweiten Platz in Gstaad geschafft haben, müssen sie in Wien in der Qualifikation beginnen.

Erst holten sich beide Teams noch Silber bei einem der größten Turniere der Saison – und nun, nur zwei Wochen später, müssen beide die Qualilfikation des A1 Majors überstehen, um in die Hauptbewerb einzuziehen.

Alexander Brouwer und Robert Meeuwsen waren sich dessen bewusst, als sie es in Gstaad auf den zweiten Platz geschafft haben. Die Niederländer belegten bei drei ihrer bisherigen fünf Turniere vor dem Major in den Bergen den 17. Platz, ebenso bei den Weltmeisterschaften.

Das bedeutet, dass sich die Olympia-Dritten von 2016 nun zum ersten Mal seit sieben Jahren für den Hauptbewerb qualifizieren müssen. Wann ihnen das das letzte Mal gelang? 2012. Damals schaffte es das Duo durch zwei Qualifikationsrunden beim Klagenfurter Grand Slam und wurden anschließend Neunte.

Wir haben Rob darüber informiert. Sie hätten sich bereits 2015 für ihr erstes Major Series Event in Poreč in der Quali stellen müssen. Doch er erzählte, dass ihnen eine Wildcard gegeben wurde und sie es schafften, bei sieben von ihren acht Matches einen Sieg einzufahren und sie holten Gold - und das beim ersten Beach Major Series Event überhaupt. Es gäbe also kaum einen besseren Ort, um dies zu wiederholen. Die Jungs schrieben Geschichte.

In der Qualifikation auf der Donauinsel mit dabei sind außerdem Carol Solberg Salgado und Maria Antonelli. Für die Brasilianerinnen ist es nichts Neues. Sie sind keine Fremden in der Country Quota – und leider wissen auch sie, wie es sich anfühlt, in der Country Quota eine Niederlage hinnehmen zu müssen. So, wie es am Dienstag geschah. Nachdem sie es letzten Sonntag aufs Podium geschafft haben, raste das Duo schnellstmöglich zum Flughafen, um den Flug nach Espinho zu erwischen und am Viersternturnier teilzunehmen. Doch sie waren bereits draußen, bevor das Turnier überhaupt begonnen hatte. Sie verloren in der Country Quota den dritten Satz mit 16-14 gegen Talita und Tania. So kann es gehen im Beachvolleyball …

Die Entry List für Wien ist nun also fix – naja, fast. Bei den Männern wurde dem Schweizer Duo Adrian Heidrich und Mirco Gerson und den jungen Österreichern Martin Ermacora und Moritz Pristauz eine Wildcard für den Hauptbewerb gegeben.

Neben Brouwer/Meeuwsen werden außerdem Aleksandrs Samoilovs und Janis Smedins aus Lettland sowie die beiden Kanadier Pedlow/Schachter und Saxton/O'Gorman in der Qualifikation kämpfen.

Es wird noch einen Platz für ein österreichisches Team geben, um in die Qualifikation zu kommen – dies wird aber vom österreichischen Verband entschieden. Für den jetzigen Moment heißt es also abwarten. Wer dieses Team wohl sein wird? - Es bleibt spannend.

Während bei den Damen die Zwillingsschwestern Nadine und Teresa Strauss eine Wildcard erhalten haben, sind neben Maria und Carol außerdem die deutschen Duos Ludwig/Kozuch und Bieneck/Schneider in der Qualifikation mit dabei. Ja genau, richtig gelesen – zwei der besten deutschen Teams sind in der Qualifikation –mit dabei ist die amtierende Olympiasiegerin.

Es wird spannend – See you at the Island!