Liebe Beachvolleyball-Community


Ein Szenario wie das vorherrschende kannten wir bislang nur aus der Fiktion diverser Katastrophenfilme. In der Realität hat freilich keiner von uns wirklich Ahnung, wie damit umzugehen ist. Allein eines eint uns in dieser schwierigen Zeit: Die Gewissheit, dass alles, das nicht in direktem Zusammenhang mit der Eliminierung des Virus steht, hintangestellt werden muss. Das ist nur logisch, hat für viele von uns allerdings dramatische Auswirkungen.


Nun sagen Experten vorher, dass man in den Monaten Juli und August mit dem Höhepunkt der Pandemie rechnen muss. Und das wiederum bedeutet für uns, dass zum jetzigen Zeitpunkt niemand die Verantwortung übernehmen kann, mit ruhigem Gewissen und aus voller Überzeugung an die Umsetzung der geplanten Events heranzugehen. Nach langen Gesprächen mit dem Weltverband, unseren Sponsoren sowie Partnern und Vertretern der Städte Wien und Hamburg haben wir uns also entschieden die beiden Major-Turniere abzusagen. Und auch für die Veranstaltung in Gstaad können wir keinen Beitrag zum Upgrade mehr leisten.


Es stimmt uns sehr traurig, diese Entscheidung bekanntgeben zu müssen. Momentan bleibt uns nur die Hoffnung, dass die globale Krise bald abebbt und unter Kontrolle gebracht wird. Dann werden wir mit voller Energie und ungebrochenem Einsatz die Arbeit zur Realisierung unserer Veranstaltungen im Jahr 2021 in Angriff nehmen.


Mein persänlicher Dank gilt allen, die in den vergangenen 25 Jahren unsere Begeisterung für Beachvolleyball geteilt und unterstützt haben. Und ich glaube fest daran, dass wir schon im kommenden Jahr neuerlich den Nachweis unserer Subline liefern können:


Goosebumps don't lie - See you @ the Beach!


Euer Hannes Jagerhofer für das Beach Majors Team
Gründer der Beach Volleyball Major Series

Na, welches Damen-Team wirst du beim Vienna Major anfeuern?

23.07.2019 - Wien

Was auch immer du gerade tust – lass alles stehen und liegen und entscheide dich jetzt für dein Team!

Hier haben wir alle zehn Damen-Teams für dich aufgelistet, damit du dich nun entscheiden kannst, welches du auf der Donauinsel nächste Woche anfeuern wirst. Um dir die Entscheidung zu erleichtern, erklären wir auch bei jedem einzelnen Team, wieso genau dieses deine Unterstützung zu bekommen. Und vergiss nicht auch bei den Herren deine Favoriten zu wählen.

Sarah Pavan und Melissa Humana-Paredes (Kanada)

Siri, welches ist das erfolgreichste Beachvolleyball Team der letzten zwei Jahre?  „Pavan/Humana-Paredes“. Danke, Siri. Was haben sie schon alles gewonnen? „Nachdem Pavan/Humana-Paredes 2016 Teampartnerinnen wurden, haben sie die Beachvolleyball-WM 2019, die Commonwealth-Games und vier weitere Goldmedaillen auf der World Tour gewonnen.“ Alles klar, keine schwierige Entscheidung! Siri, wie geht nochmal die Hymne „O Canada”?

Alix Klineman und April Ross (USA)

Alix und April – das amerikanische A-Team. Ich meine, komm schon, was findet man bei diesem Team schon auszusetzen? Siegerinnen von Gstaad, check. Vize-Weltmeisterinnen, check. Aktuell Führende in der Weltrangliste, check. Was will man mehr? Kommen wir zu deren Hintergrundgeschichte: April spielt schon ewig auf dem Sand und gewann vielleicht mehr Medaillen, als du warme Speisen hattest. Alix hingegen wechselte vor noch gar nicht so langer Zeit vom Hallen- zum Beachvolleyball. Sie hat die Zeit in der Halle völlig hinter sich gelassen, um nur noch den Sand unter ihren Füßen zu spüren, und das mit einer wahren Legende an ihrer Seite. Ich denke das waren jetzt genug Gründe, wieso das A-Team deine Unterstützung verdient, oder?

Nina Betschart und Tanja Hüberli (Schweiz)

Du stehst nicht auf einfach erspielte Siege und ja, es wird eine Menge Herzschmerz geben. Es werden Tränen fließen – ja es flossen bereits viele Tränen, und zwar schon zwei Mal. Nina und Tanja waren nur einen Matchball vom WM-Finale entfernt. Sie schafften es knapp nicht ins Finale beim Major in Gstaad. Hast du eine Ahnung, was das für die beiden bedeutete? Sie wurden in beiden Turnieren Vierte. Oh ja, herzzerreißend – einfach nur bitter dieser vierte Platz … Aber du glaubst an die beiden. Sie werden immer besser und besser – dieses Mal schaffen sie es ganz sicher. Und hey, du fährst doch total ab auf Achterbahnfahrten – also worauf wartest du? Steig ein und genieße die Fahrt!

Nadezda Makroguzova und Svetlana Kholomina (Russland)

„Ich war dabei, als die beiden bei der U21-WM ihre zweite Silbermedaille holten“, erzählt der ältere russische Herr auf dem Sitz neben dir auf Side Court 3. Es scheint, als ob er Tränen in den Augen hätte – weint er? Ihr schaut euch gemeinsam an, wie Nadeza und Svetlana ihre Gegnerinnen in nur zwei Sätzen fertigmachen. Beeindruckend. Es befinden sich sonst keine Zuseher auf dem Side Court. Der ältere Herr ist aufgeregt. “Sags keinem”, flüstert er. “Aber die beiden sind die nächsten großen Kracher im Beach Volleyball. Wie du schon weißt, haben die beiden Espinho gewonnen.” Das Geheimnis ist gelüftet. Du schreibst einem Freund. Das gibt es dieses eine russische Team. Unglaublich stark. Aktuell in Topform. Sie sind am Gewinnen. Komm zum Finale, das ganze Stadion strahlt in rot, weiß, blau. Die siehst die älteren Herren in der tobenden Menge und winkst ihm. Er schüttelt seinen Kopf und kann es kaum glauben. Er weint. Alle weinen.

Agatha Bednarczuk und Eduarda Santos Lisboa (Brasilien)

Du Da, Du Da, Du Da, Du Da, Du Da. Richtig ansteckend, diese Melodie. Du Da, Du, Du Da, Du Da. Diesen Ohrwurm wirst du lange nicht aus deinem Kopf bekommen, obwohl deine Ohren ihn nur ein paar Mal am ganzen Tag zu hören bekommen werden, denn die DJ’s legen diesen Song nur auf, wenn die Brasilianerinnen an der Reihe sind. Plötzlich macht es Klick in deinem Kopf – na klar: Duda! Nur eine, die ihren eigenen Song im Beachvolleyball bekommen hat. Naja okay, du weißt, dass es nicht „ihr“ Song ist, aber das spielt keine Rolle. Sie spielt an der Seite einer wahren Legende: Agatha – Olympia-Zweite von 2016; Weltmeisterin von 2015; eines der fröhlichsten Gesichter, das man im Beachvolleyball zu sehen bekommt. Du hast sicherlich bereits gehört, dass die beiden ganze fünfzehn Jahre trennen, doch das macht gar nichts! Da gibt’s einiges zu lernen. Es erinnert einen daran, als man noch mit seinem älteren Bruder im Park Fußball gespielt hat und dabei viele coole Tricks von ihm lernen konnte. Oh ja – das ist auf jeden Fall dein Team!

Katharina Schützenhöfer und Lena Plesiutschnig (Österreich)

I am from Austriaaaaaaaa! Es sind die letzten Momente eines langen, heißen, verschwitzten Tages in der Red Bull Beach Arena, doch du stehst immer noch mitten in der Menge. Du bist eigentlich schon ziemlich müde und solltest dich hinlegen. Doch sicher noch nicht jetzt. Du lässt dich nicht davon abbringen. ICH WERDE DIESE MÄDELS GANZ SICHER NICHT VERLIEREN LASSEN. Irgendwoher schöpfst du genug Energie, um die inoffizielle österreichische Hymne ein letztes Mal zu singen. Du hast dich für die beiden Österreicherinnen Kathi und Lena entschieden – und hey, niemand hat gesagt, dass es einfach werden würde. Du wusstest, was dich erwartet, als du dich für ein Heimteam entschieden hast – du bist doch nicht mal aus Österreich. Doch du singst die Hymne wieder und wieder und die beiden gewinnen den dritten Satz schließlich mit 24-22 – haben sie es deinetwegen geschafft? „Vielleicht“, denkst du dir in der U-Bahn auf dem Nachhauseweg. Vielleicht?! Ganz bestimmt! 

Kerri Walsh Jennings und Brooke Sweat (USA)

Du hast sicher schon von Kerri Walsh Jennings gehört. Jeder kennt die dreifache Olympiasiegerin und Beachvolleyball-Ikone. Sie siegte gleich bei drei aufeinanderfolgenden Weltmeisterschaften. Natürlich ist sie in Wien mit dabei! Da gibt es wahrscheinlich niemand anderen auf dem Planeten, der mehr darauf aus ist, Medaillen zu sammeln, als die meist ausgezeichnete Spielerin aller Zeiten. Beachvolleyball ist ihre große Leidenschaft – genauso wie deine: du bist gerade zwei Stunden Schlange gestanden, nur um dieses Match zu sehen. Jedes Mal, wenn der Ball über das Netz und auf die Seite deines Teams fliegt, hältst du deinen Atem an, bis Kerri losspringt, um ihn mit voller Wucht auf die gegnerische Seite zu schlagen. „Sie ist 40 und hat drei Kinder“, sagt der Typ vor dir. Ja, ja, das wissen wir alle bereits. Doch man kann es nicht oft genug wiederholen. Doch auch Brooke Sweat ist kein Niemand! Eine Olympionikin und wahre Siegerin. Sie ist die perfekte Partnerin für Kerri. Jetzt haben wir dich ganz sicher überzeugt – du musst dieses Team einfach anfeuern!

Barbora Hermannová und Marketa Sluková (Tschechien)

Das wird eine lange Reise werden. Ganze 700 Kilometer wirst du bei einer sechseinhalbstündigen Autofahrt von Prag nach Hamburg hinter dich bringen (falls es nicht viel Verkehr geben sollte). Du kennst das Prozedere bereits. Aber Moment mal, dieses Mal wohl doch nicht: du schaust auf dein Handy und siehst eine Nachricht, die niemand gerne lesen würde: SLUKOVA MUSS WM ABSAGEN. Ok. Du kannst warten. Du bist ein geduldiger Typ.

Wien ist nur vier Stunden entfernt, du kennst den Weg bereits vom letzten Jahr. Exakt, wir sprechen genau von dem Turnier, welches dich zum wahren tschechischen Fan verzaubert hat, nämlich als Bara und Maki es 2018 beim Major in Wien an die Spitze geschafft haben. Du warst so begeistert, dass du all deinen Freunden davon erzählt hast und ihr nun zu sechst gemeinsam im SEAT nach Wien flitzen könnt. „Maki spielt trotz ihres verletzten Fußes!“, singst du vor dich hin. Dein Song ist nicht wirklich catchy, aber das kümmert keinen von euch. Die Major Champions von Wien sind zurück, um ihren Titel zu verteidigen, und du wirst Teil davon sein!

Heather Bansley und Brandie Wilkerson (Kanada)

Das A-Team hatten wir ja bereits. Nun ist das B-Team an der Reihe: Bansley/Brandie. Doch dieses Team wird nicht gerne an zweiter Stelle genannt. Oh nein. Wie gefällt dir die Tatsache, dass die beiden bereits drei Gold-, eine Silber- und drei Bronzemedaillen geholt haben und darüber hinaus noch eine Menge an Top-10 Plätzen in deren 27 Turnieren? Klingt nicht schlecht, oder? Weißt du, was noch mit „B“ beginnt? Richtig: Blocks. Wir sprechen von einer ganzen Menge Blocks. Brandie hat’s ganz einfach drauf, denn davon gibt’s mindestens zwei pro Satz, versprochen. Du liebst eine gute Verteidigung? Dann sag „Hallo“ zu Heather Bansley. Sie wurde auf der Tour drei Mal zur besten Verteidigerin gewählt. Jeder spricht nur vom anderen kanadischen Team, stimmt’s? Aber du bist ja kein Mitläufer, oder? Gut so!

Laura Ludwig und Maggie Kozuch (Deutschland)

Laura Ludwig ist zurück in Wien. Vor zwei Jahren konntest du ihr hier zuschauen, wie sie den Weltmeistertitel geholt hat. Seitdem brachte sie ein Kind zur Welt, kehrte mit ihrer neuen Partnerin Maggie Kozuch auf den Sand zurück und schaffte es in dieser Saison bereits drei Mal unter die Top 10. Wie bitte? Du hast vor zwei Jahren eine deutsche Flagge gekauft und sie nun lange nicht mehr benützt? Du kannst sie wieder auspacken, denn jetzt wirst du sie brauchen. Außerdem wird’s Zeit für einen neuen Song: „Laura, Maggie!“ Du kannst schon beginnen, deine Stimme zu trainieren, denn du musst die beiden so laut du kannst anfeuern, wenn sie in der Quali auf den Sidecourts spielen werden. Wer würde es denn nicht spannend finden, einem amtierenden Olympia-Siegerteam zuzuschauen, wie es sich durch die Quali kämpft und es anschließend bis zur Goldmedaille schafft? Deine Entscheidung steht nun ganz sicher fest: „Laura, Maggie!“