Liebe Beachvolleyball-Community


Ein Szenario wie das vorherrschende kannten wir bislang nur aus der Fiktion diverser Katastrophenfilme. In der Realität hat freilich keiner von uns wirklich Ahnung, wie damit umzugehen ist. Allein eines eint uns in dieser schwierigen Zeit: Die Gewissheit, dass alles, das nicht in direktem Zusammenhang mit der Eliminierung des Virus steht, hintangestellt werden muss. Das ist nur logisch, hat für viele von uns allerdings dramatische Auswirkungen.


Nun sagen Experten vorher, dass man in den Monaten Juli und August mit dem Höhepunkt der Pandemie rechnen muss. Und das wiederum bedeutet für uns, dass zum jetzigen Zeitpunkt niemand die Verantwortung übernehmen kann, mit ruhigem Gewissen und aus voller Überzeugung an die Umsetzung der geplanten Events heranzugehen. Nach langen Gesprächen mit dem Weltverband, unseren Sponsoren sowie Partnern und Vertretern der Städte Wien und Hamburg haben wir uns also entschieden die beiden Major-Turniere abzusagen. Und auch für die Veranstaltung in Gstaad können wir keinen Beitrag zum Upgrade mehr leisten.


Es stimmt uns sehr traurig, diese Entscheidung bekanntgeben zu müssen. Momentan bleibt uns nur die Hoffnung, dass die globale Krise bald abebbt und unter Kontrolle gebracht wird. Dann werden wir mit voller Energie und ungebrochenem Einsatz die Arbeit zur Realisierung unserer Veranstaltungen im Jahr 2021 in Angriff nehmen.


Mein persänlicher Dank gilt allen, die in den vergangenen 25 Jahren unsere Begeisterung für Beachvolleyball geteilt und unterstützt haben. Und ich glaube fest daran, dass wir schon im kommenden Jahr neuerlich den Nachweis unserer Subline liefern können:


Goosebumps don't lie - See you @ the Beach!


Euer Hannes Jagerhofer für das Beach Majors Team
Gründer der Beach Volleyball Major Series

Zeit fürs Viertelfinale der Herren

02.08.2019 - Wien

Am Samstag wird sich entscheiden, wer ins Halbfinale einziehen darf

Und dann waren es nur noch acht.

Nachdem das letzte Match des Achtelfinales nun vorbei ist steht jetzt endgültig fest, wer ins Halbfinale des A1 Major Vienna, presented by Swatch, einziehen darf.

Unter ihnen sind unter anderem die letztjährigen Gewinner und Weltranglistenersten Anders Mol und Christian Sørum, die sich trotz des verlorenen zweiten Satzes gegen Paolo Nicolai und Daniele Lupo im Achtelfinale schließlich durchsetzen konnten.

Die Vikings, die bei der WM Bronze geholt haben, werden beim Kampf um den Platz im Halbfinale auf das Schweizer Duo Adrian Heidrich und Mirco Gerson treffen.

Das letzte Match des Tages brachte noch eine Menge Spannung in die Red Bull Beach Arena, als die Polen Michal Bryl und Grzegorz ihre Gegner Fijalek Evandro Gonçalves und Bruno Oscar Schmidt im Tiebreak besiegten. Anfänglich führten die Brasilianer im dritten Satz noch, doch aufgrund der Muskelzerrung von Bruno konnten die Südamerikaner ihre Form leider nicht halten. Folglich waren es Bryl und Fijalek, die es schafften den Sieg einzufahren.

Das polnische Duo darf nun ins Viertelfinale einziehen, wo sie auf die spanischen Routiniers Pablo Herrera und Adrian Gavira treffen werden, welche ihre Gegner Andre Loyola und George Wanderley im Achtelfinale besiegen konnten.

Auch ein brasilianisches Team wird beim Kampf um den Platz im Halbfinale zu sehen sein: der Olympiasieger von 2016, Alison Cerutti und sein Teamkollege Alvaro Filho. Die beiden Brasilianer konnten sich im vorigen Spiel gegen Cherif Younousse und Ahmed Tijan aus Katar in zwei Sätzen durchsetzen.

Der Spielplan für Samstag steht nun also fest: Im ersten Match um 10:15 Uhr werden Alison und Alvaro in der Red Bull Beach Arena gegen die Weltmeister Oleg Stoyanovskiy und Vicheslav Krasilnikov antreten.

Um den vollständigen Spielplan der Damen- und Herrenteams anzuschauen, klicke hier.