Liebe Beachvolleyball-Community


Ein Szenario wie das vorherrschende kannten wir bislang nur aus der Fiktion diverser Katastrophenfilme. In der Realität hat freilich keiner von uns wirklich Ahnung, wie damit umzugehen ist. Allein eines eint uns in dieser schwierigen Zeit: Die Gewissheit, dass alles, das nicht in direktem Zusammenhang mit der Eliminierung des Virus steht, hintangestellt werden muss. Das ist nur logisch, hat für viele von uns allerdings dramatische Auswirkungen.


Nun sagen Experten vorher, dass man in den Monaten Juli und August mit dem Höhepunkt der Pandemie rechnen muss. Und das wiederum bedeutet für uns, dass zum jetzigen Zeitpunkt niemand die Verantwortung übernehmen kann, mit ruhigem Gewissen und aus voller Überzeugung an die Umsetzung der geplanten Events heranzugehen. Nach langen Gesprächen mit dem Weltverband, unseren Sponsoren sowie Partnern und Vertretern der Städte Wien und Hamburg haben wir uns also entschieden die beiden Major-Turniere abzusagen. Und auch für die Veranstaltung in Gstaad können wir keinen Beitrag zum Upgrade mehr leisten.


Es stimmt uns sehr traurig, diese Entscheidung bekanntgeben zu müssen. Momentan bleibt uns nur die Hoffnung, dass die globale Krise bald abebbt und unter Kontrolle gebracht wird. Dann werden wir mit voller Energie und ungebrochenem Einsatz die Arbeit zur Realisierung unserer Veranstaltungen im Jahr 2021 in Angriff nehmen.


Mein persänlicher Dank gilt allen, die in den vergangenen 25 Jahren unsere Begeisterung für Beachvolleyball geteilt und unterstützt haben. Und ich glaube fest daran, dass wir schon im kommenden Jahr neuerlich den Nachweis unserer Subline liefern können:


Goosebumps don't lie - See you @ the Beach!


Euer Hannes Jagerhofer für das Beach Majors Team
Gründer der Beach Volleyball Major Series

Alison und Álvaro befinden sich weiter am aufsteigenden Ast

04.08.2019 - Wien

Mit Silber ein weiterer Schritt nach vorn für die Brasilianer beim Vienna Major

Alison Cerutti und Álvaro Filho schafften es leider nicht, beim A1 Vienna Major, presented by Swatch, Gold zu erreichen, doch die beiden können dennoch stolz auf sich sein.

Als sich die beiden Ende März entschlossen, gemeinsame Sache zu machen, sah das Ganze nach einem verzweifelten Versuch aus, sich für Tokio 2020 zu qualifizieren. Besonders für Alison war es hart, der gerade die erfolglose Partnerschaft mit André Loyola beendete. Doch vier Monate später schaut es schon anders aus für die Brasilianer – das Team schaffte es nun, ihre erste Beach Major Series Medaille in der österreichischen Hauptstadt zu holen.

„Das ist ein großer Schritt nach vorn für uns“, sagte Alison nach der Siegerehrung. „Wir haben uns bei den Drei- und Viersternturnieren gut geschlagen und spielten nun im Finale eines Majors. Ich freue mich sehr darüber, wie gut wir vorankommen – wir schafften es erst ins Halbfinale und schließlich ins Goldmedaillenmatch! Es ist noch ein Jahr bis zu den Olympischen Spielen, bis dahin sollten wir noch genug Zeit haben an den Punkt anzugelangen, den wir erreichen wollen – und ich bin mir sicher, dass wir schon auf dem richtigen Weg sind.“

Die Silbermedaille in Gstaad beendete eine sehr erfolgreiche Turnierphase der beiden Brasilianer, die es in Espinho aufs Podium schafften, in Tokio den vierten Platz belegten und es beim Gstaad Major sowie bei der WM in Hamburg unter die Top zehn schafften.

„Ich könnte nicht glücklicher sein“, meinte Álvaro. Nach einem sechswöchigen Roadtrip durch Europa ist die Silbermedaille fantastisch. Man kann sehen, dass wir von Woche zu Woche besser werden und wir schafften es nun ins dritte Semifinale in Folge, was wirklich kein Kinderspiel ist. Wir spielen noch nicht lange als Team zusammen und wir wollen uns langsam verbessern – einen Schritt nach dem anderen.“

Die beiden Brasilianer trafen im Vienna Major Finale das erste Mal seit ihrer Teamgründung auf die beiden Norweger Anders Mol und Christian Sørum und auch wenn sie nicht siegen konnten, erreichten sie mit Silber dennoch ein sehr gutes Ergebnis.

„Sie sind das derzeitig beste Team der Welt – daher war es für uns wichtig, gegen sie spielen zu dürfen“, sagte Alison. „Das letzte Mal, als wir sie als Gegner hatten, war vor einem Jahr und es ist erstaunlich, wie sehr sie sich verbessert haben.“

„Obwohl sie noch sehr jung sind, wissen sie genau, wann es Zeit ist ihre Strategie zu ändern, das ist nicht üblich bei so jungen Spielern. Ich glaube, dass wir nicht alles gegeben haben im Finale, wir hätten besser spielen können, doch es ist eine große Chance für uns, daraus zu lernen und uns zu verbessern. Die Atmosphäre war unglaublich, unser Sport braucht unbedingt noch mehr Turniere, wie dieses.“