Liebe Beachvolleyball-Community


Ein Szenario wie das vorherrschende kannten wir bislang nur aus der Fiktion diverser Katastrophenfilme. In der Realität hat freilich keiner von uns wirklich Ahnung, wie damit umzugehen ist. Allein eines eint uns in dieser schwierigen Zeit: Die Gewissheit, dass alles, das nicht in direktem Zusammenhang mit der Eliminierung des Virus steht, hintangestellt werden muss. Das ist nur logisch, hat für viele von uns allerdings dramatische Auswirkungen.


Nun sagen Experten vorher, dass man in den Monaten Juli und August mit dem Höhepunkt der Pandemie rechnen muss. Und das wiederum bedeutet für uns, dass zum jetzigen Zeitpunkt niemand die Verantwortung übernehmen kann, mit ruhigem Gewissen und aus voller Überzeugung an die Umsetzung der geplanten Events heranzugehen. Nach langen Gesprächen mit dem Weltverband, unseren Sponsoren sowie Partnern und Vertretern der Städte Wien und Hamburg haben wir uns also entschieden die beiden Major-Turniere abzusagen. Und auch für die Veranstaltung in Gstaad können wir keinen Beitrag zum Upgrade mehr leisten.


Es stimmt uns sehr traurig, diese Entscheidung bekanntgeben zu müssen. Momentan bleibt uns nur die Hoffnung, dass die globale Krise bald abebbt und unter Kontrolle gebracht wird. Dann werden wir mit voller Energie und ungebrochenem Einsatz die Arbeit zur Realisierung unserer Veranstaltungen im Jahr 2021 in Angriff nehmen.


Mein persänlicher Dank gilt allen, die in den vergangenen 25 Jahren unsere Begeisterung für Beachvolleyball geteilt und unterstützt haben. Und ich glaube fest daran, dass wir schon im kommenden Jahr neuerlich den Nachweis unserer Subline liefern können:


Goosebumps don't lie - See you @ the Beach!


Euer Hannes Jagerhofer für das Beach Majors Team
Gründer der Beach Volleyball Major Series

2016-07-28 13:25:00 CET

Österreichs Nachbarinnen zeigen groß auf

Die deutschen Mädels stehen mit drei Teams in der zweiten Runde

Laura and Kira haben sich von ihrer ersten Niederlage erholt und das Pool Play souverän beendet. Photocredit: Martin Steinthaler.Laura and Kira haben sich von ihrer ersten Niederlage erholt und das Pool Play souverän beendet. Photocredit: Martin Steinthaler.

Gleich drei deutsche Damenteams haben es durch ausgezeichneten Beach Volleyball in die zweite K.O.-Runde des A1 Major Klagenfurt geschafft.

Die deutschen Stars waren auf österreichischem Boden direkt unschlagbar, als Ludwig/Walkenhorst, Borger/Büthe und Laboureur/Sude ihre Gruppen dominierten und sich einen Platz in den besten 16 Teams des Bewerbs gesichert haben.

Morgen setzen die Damen in der zweiten K.O.-Runde wieder einen Fuß auf den Sand, darunter auch weitere Olympiaanwärterinnen: Das polnische Duo Brzostek/Kolosinska, Zumkehr/Heidrich aus der Schweiz und die Australierinnen Bawden/Clancy werden um einen Platz im Viertelfinale kämpfen.

Auch wenn Agatha/Barbara und Larissa/Talita diese Woche nicht am schönen Wörthersee sind, ihre brasilianische Vertretung ist ihnen auf jeden Fall würdig! Fernanda/Josi und Juliana/Taiana Lima haben sich an die Spitze ihrer Pools gekämpft und halten Brasiliens Kampf um Gold mit zwei Plätzen in den letztens 16 aufrecht.

Währenddessen konnten die Gastgeberinnen leider keinen Erfolg verbuchen, nicht eines der drei österreichischen Damenteams schaffte es in die K.O.-Runde. 

Das wohl interessanteste Aufeinandertreffen in der K.O.-Runde am A1 Major Klagenfurt startet diesen Nachmittag: die jungen Amerikanerinnen Claes/Hughes, die durch eine Wildcard im Bewerb sind, treffen auf die aufstrebenden Newcomer Hüberli/Betschart aus der Schweiz.

Hier kannst du nachschauen, wer im Hauptbewerb aufeinandertrifft, und halte dich mittels unserem Livestream am Laufenden, wenn die Action der Damen um 15:00 startet.

Latest News

Newsletter