Liebe Beachvolleyball-Community


Ein Szenario wie das vorherrschende kannten wir bislang nur aus der Fiktion diverser Katastrophenfilme. In der Realität hat freilich keiner von uns wirklich Ahnung, wie damit umzugehen ist. Allein eines eint uns in dieser schwierigen Zeit: Die Gewissheit, dass alles, das nicht in direktem Zusammenhang mit der Eliminierung des Virus steht, hintangestellt werden muss. Das ist nur logisch, hat für viele von uns allerdings dramatische Auswirkungen.


Nun sagen Experten vorher, dass man in den Monaten Juli und August mit dem Höhepunkt der Pandemie rechnen muss. Und das wiederum bedeutet für uns, dass zum jetzigen Zeitpunkt niemand die Verantwortung übernehmen kann, mit ruhigem Gewissen und aus voller Überzeugung an die Umsetzung der geplanten Events heranzugehen. Nach langen Gesprächen mit dem Weltverband, unseren Sponsoren sowie Partnern und Vertretern der Städte Wien und Hamburg haben wir uns also entschieden die beiden Major-Turniere abzusagen. Und auch für die Veranstaltung in Gstaad können wir keinen Beitrag zum Upgrade mehr leisten.


Es stimmt uns sehr traurig, diese Entscheidung bekanntgeben zu müssen. Momentan bleibt uns nur die Hoffnung, dass die globale Krise bald abebbt und unter Kontrolle gebracht wird. Dann werden wir mit voller Energie und ungebrochenem Einsatz die Arbeit zur Realisierung unserer Veranstaltungen im Jahr 2021 in Angriff nehmen.


Mein persänlicher Dank gilt allen, die in den vergangenen 25 Jahren unsere Begeisterung für Beachvolleyball geteilt und unterstützt haben. Und ich glaube fest daran, dass wir schon im kommenden Jahr neuerlich den Nachweis unserer Subline liefern können:


Goosebumps don't lie - See you @ the Beach!


Euer Hannes Jagerhofer für das Beach Majors Team
Gründer der Beach Volleyball Major Series

2016-07-28 14:55:00 CET

A1 Major Klagenfurt sorgt für Vorfreude auf Toronto

Saxton/Schalk behaupten sich im Kanada Derby

 Es war ein schneller Sieg für Saxton/Schalk gegen ihre Landsleute. Photocredit: Mike Ranz. Es war ein schneller Sieg für Saxton/Schalk gegen ihre Landsleute. Photocredit: Mike Ranz.

Ein Spiel aus dem beginnenden Hauptbewerb der Männer hat uns Donnerstagmorgen besonders in seinen Bann gezogen: das kanadische Derby zwischen Saxton/Schalk und Binstock/Schachter.

Beide Teams werden nächste Woche ihre Reise nach Rio antreten, und noch dazu werden die Swatch Beach Volleyball FIVB World Tour Finals im September in Toronto ausgetragen – Es war also höchste Zeit den Kanadiern einen Besuch abzustatten.

Der Abstecher zu Court 4 war seinen Weg definitiv wert. Beide Teams zeigten Beach Volleyball auf höchstem Niveau, bis nach zwei Sätzen Ben Saxton und Chaim Schalk siegreich vom Platz gehen konnten.

“Sie haben uns schon ordentlich die Stirn geboten, es ist also wirklich toll zu gewinnen!”, scherzte Ben nach dem Spiel. “Gegen ein Team von zu Hause zu spielen, und dann zu gewinnen, macht Spaß!”

Die drittgesetzten Kanadier sind auf jeden Fall scharf auf eine weitere Medaille, nachdem sie vor einem Monat Bronze beim Poreč Major geholt haben.

Gleich vier kanadische Teams werden den Olympiabewerb in Rio bestreiten, Beach Volleyball in Kanada erlebt gerade ein Hoch.

“Es ist der perfekte Zeitpunkt, um bei uns ein Beach Volleyball Turnier auszutragen”, meint Chaim. “Die kanadischen Fans freuen sich uns endlich live zu sehen. Das Stadion wird bis zum Rand gefüllt sein.”

“Ich freue mich, dass wir unser Land erfolgreich in der ganzen Welt vertreten und das jetzt zu Hause mit unseren Fans, Familien und Freunden feiern können,” fügt Ben hinzu. “Das wird für uns ein wirklich besonderes Turnier werden, da sind so viele liebe Menschen, die schon lange darauf warten, uns spielen zu sehen.”

Das kanadische Duo kann den September kaum erwarten, da bleibt uns nur mehr zu sagen: Uns geht es gleich! Danke Burschen!

Latest News

Newsletter