Liebe Beachvolleyball-Community


Ein Szenario wie das vorherrschende kannten wir bislang nur aus der Fiktion diverser Katastrophenfilme. In der Realität hat freilich keiner von uns wirklich Ahnung, wie damit umzugehen ist. Allein eines eint uns in dieser schwierigen Zeit: Die Gewissheit, dass alles, das nicht in direktem Zusammenhang mit der Eliminierung des Virus steht, hintangestellt werden muss. Das ist nur logisch, hat für viele von uns allerdings dramatische Auswirkungen.


Nun sagen Experten vorher, dass man in den Monaten Juli und August mit dem Höhepunkt der Pandemie rechnen muss. Und das wiederum bedeutet für uns, dass zum jetzigen Zeitpunkt niemand die Verantwortung übernehmen kann, mit ruhigem Gewissen und aus voller Überzeugung an die Umsetzung der geplanten Events heranzugehen. Nach langen Gesprächen mit dem Weltverband, unseren Sponsoren sowie Partnern und Vertretern der Städte Wien und Hamburg haben wir uns also entschieden die beiden Major-Turniere abzusagen. Und auch für die Veranstaltung in Gstaad können wir keinen Beitrag zum Upgrade mehr leisten.


Es stimmt uns sehr traurig, diese Entscheidung bekanntgeben zu müssen. Momentan bleibt uns nur die Hoffnung, dass die globale Krise bald abebbt und unter Kontrolle gebracht wird. Dann werden wir mit voller Energie und ungebrochenem Einsatz die Arbeit zur Realisierung unserer Veranstaltungen im Jahr 2021 in Angriff nehmen.


Mein persänlicher Dank gilt allen, die in den vergangenen 25 Jahren unsere Begeisterung für Beachvolleyball geteilt und unterstützt haben. Und ich glaube fest daran, dass wir schon im kommenden Jahr neuerlich den Nachweis unserer Subline liefern können:


Goosebumps don't lie - See you @ the Beach!


Euer Hannes Jagerhofer für das Beach Majors Team
Gründer der Beach Volleyball Major Series

2016-07-29 12:55:00 CEST

Hopp Schwiiz!

So brillieren die Schweizerinnen

Die Newcomer Hüberli/Betschart feiern ihren Platz im Viertelfinale. Photocredit: Sebastian MarkoDie Newcomer Hüberli/Betschart feiern ihren Platz im Viertelfinale. Photocredit: Sebastian Marko

Was war das für ein Morgen beim A1 Major Klagenfurt für die Mädels aus der Schweiz!

Bis jetzt ließ er nicht viel zu wünschen übrig: Alle drei Teams haben es heute geschafft, ins Viertelfinale aufzusteigen.

Die Duos Ferrer/Vergé-Dépré und Zumkehr/Heidrich, die sich beim A1 Major Klagenfurt auf die Olympischen Spiele vorbereiten, konnten beim Gstaad Major nicht auffallen, dafür sind sie hier am Wörthersee on fire! Hinzu kommen noch Hüberli/Betschart – die Mädels haben uns bereits bei den letzten zwei Stopps der Swatch Major Series begeistert.

Jedoch stehen sie in den kommenden Spielen Ludwig/Walkenhorst und Borger/Büthe gegenüber, zwei deutschen Teams, die sich nächste Woche auch auf den Weg nach Südamerika machen.

Ganze sieben der acht übrigen Teams stehen kommende Woche am Court der Copacabana und machen sich bereit für den größten Moment ihres Lebens. Aber wer wird es ins morgige Halbfinale schaffen?

Ab 14:00 Uhr finden die wichtigsten Matches am Center Court statt, du kannst dir aber auch jeden Service, Block und jede Attacke auf unserem Livestream anschauen, sowie der Action über die A1 Beach App (verfügbar nur in Österreich) verfolgen.

Latest News

Newsletter