Liebe Beachvolleyball-Community


Ein Szenario wie das vorherrschende kannten wir bislang nur aus der Fiktion diverser Katastrophenfilme. In der Realität hat freilich keiner von uns wirklich Ahnung, wie damit umzugehen ist. Allein eines eint uns in dieser schwierigen Zeit: Die Gewissheit, dass alles, das nicht in direktem Zusammenhang mit der Eliminierung des Virus steht, hintangestellt werden muss. Das ist nur logisch, hat für viele von uns allerdings dramatische Auswirkungen.


Nun sagen Experten vorher, dass man in den Monaten Juli und August mit dem Höhepunkt der Pandemie rechnen muss. Und das wiederum bedeutet für uns, dass zum jetzigen Zeitpunkt niemand die Verantwortung übernehmen kann, mit ruhigem Gewissen und aus voller Überzeugung an die Umsetzung der geplanten Events heranzugehen. Nach langen Gesprächen mit dem Weltverband, unseren Sponsoren sowie Partnern und Vertretern der Städte Wien und Hamburg haben wir uns also entschieden die beiden Major-Turniere abzusagen. Und auch für die Veranstaltung in Gstaad können wir keinen Beitrag zum Upgrade mehr leisten.


Es stimmt uns sehr traurig, diese Entscheidung bekanntgeben zu müssen. Momentan bleibt uns nur die Hoffnung, dass die globale Krise bald abebbt und unter Kontrolle gebracht wird. Dann werden wir mit voller Energie und ungebrochenem Einsatz die Arbeit zur Realisierung unserer Veranstaltungen im Jahr 2021 in Angriff nehmen.


Mein persänlicher Dank gilt allen, die in den vergangenen 25 Jahren unsere Begeisterung für Beachvolleyball geteilt und unterstützt haben. Und ich glaube fest daran, dass wir schon im kommenden Jahr neuerlich den Nachweis unserer Subline liefern können:


Goosebumps don't lie - See you @ the Beach!


Euer Hannes Jagerhofer für das Beach Majors Team
Gründer der Beach Volleyball Major Series

2016-07-31 17:01:00 CEST

Guto avisiert bereits den Sieg nächstes Jahr

Die brasilianischen Jungstars bereiten sich auf weitere erfolgreiche Jahre vor

Photocredit: Martin Steinthaler.Photocredit: Martin Steinthaler.

Die jungen Brasilianer Guto/Saymon sind nicht enttäuscht, dass sie das A1 Major Klagenfurt verloren haben, denn sie konzentrieren sich bereits auf die kommenden vier Jahre.

Nach einer sensationellen Woche am Wörthersee konnte sich das aufstrebende Duo die erste Medaille bei einem Turnier der Swatch Major Series holen und landeten durch ihre tolle Performance auf Platz zwei.

“Wir sind erst 22 Jahre alt, aber wir arbeiten bereits für die Olympischen Spiele in Japan 2020“, erzählte uns ein strahlender Gustavo (Guto) nachdem er und Saymon ihre Silbermedaillen am Center Court überreicht bekamen.

„Wir kommen aus Rio, wir sind einfach von Natur aus selbstbewusst“

“Ich bin sehr glücklich mit dieser ersten Medaille, vor allem, weil wir sie hier in Klagenfurt gewonnen haben. Das Turnier ist unglaublich toll, die Leute sind so nett und wir hoffen auf ein noch besseres Ergebnis im nächsten Jahr!”

“Es gibt für uns keinen besseren Ort, um zu zeigen, was wir drauf haben. Die Letten waren einfach besser, und mit dem zweiten Platz sind wir auch glücklich!”

Das Duo ist eines von vielen brasilianischen Sensationsteams auf der FIVB World Tour – aber das ist ihnen eigentlich egal.

“Damit haben wir kein Problem”, lächelt Guto. “Wir sind selbstbewusst, wir sind jung, und wir haben noch eine lange Beach Volleyball Karriere vor uns.”

Sie haben auch das Cincinnati Open heuer gewonnen, und wir sind uns ziemlich sicher, dass wir sie nicht zum letzten Mal in einem Swatch Major Series Finale gesehen haben.

Macht weiter so, Burschen!

Latest News

Newsletter