Liebe Beachvolleyball-Community


Ein Szenario wie das vorherrschende kannten wir bislang nur aus der Fiktion diverser Katastrophenfilme. In der Realität hat freilich keiner von uns wirklich Ahnung, wie damit umzugehen ist. Allein eines eint uns in dieser schwierigen Zeit: Die Gewissheit, dass alles, das nicht in direktem Zusammenhang mit der Eliminierung des Virus steht, hintangestellt werden muss. Das ist nur logisch, hat für viele von uns allerdings dramatische Auswirkungen.


Nun sagen Experten vorher, dass man in den Monaten Juli und August mit dem Höhepunkt der Pandemie rechnen muss. Und das wiederum bedeutet für uns, dass zum jetzigen Zeitpunkt niemand die Verantwortung übernehmen kann, mit ruhigem Gewissen und aus voller Überzeugung an die Umsetzung der geplanten Events heranzugehen. Nach langen Gesprächen mit dem Weltverband, unseren Sponsoren sowie Partnern und Vertretern der Städte Wien und Hamburg haben wir uns also entschieden die beiden Major-Turniere abzusagen. Und auch für die Veranstaltung in Gstaad können wir keinen Beitrag zum Upgrade mehr leisten.


Es stimmt uns sehr traurig, diese Entscheidung bekanntgeben zu müssen. Momentan bleibt uns nur die Hoffnung, dass die globale Krise bald abebbt und unter Kontrolle gebracht wird. Dann werden wir mit voller Energie und ungebrochenem Einsatz die Arbeit zur Realisierung unserer Veranstaltungen im Jahr 2021 in Angriff nehmen.


Mein persänlicher Dank gilt allen, die in den vergangenen 25 Jahren unsere Begeisterung für Beachvolleyball geteilt und unterstützt haben. Und ich glaube fest daran, dass wir schon im kommenden Jahr neuerlich den Nachweis unserer Subline liefern können:


Goosebumps don't lie - See you @ the Beach!


Euer Hannes Jagerhofer für das Beach Majors Team
Gründer der Beach Volleyball Major Series

2016-07-31 17:00:00 CEST

Schon wieder eine Medaille für Saxton/Schalk

Die Kanadier sind bereit für ihre Reise nach Copacabana

Die Kanadier haben in den letzten zwei Swatch Major Series Turnieren zwei Mal Bronze gewonnen. Photocredit: Photocredit: Andreas LangreiterDie Kanadier haben in den letzten zwei Swatch Major Series Turnieren zwei Mal Bronze gewonnen. Photocredit: Photocredit: Andreas Langreiter

Zwei dritte Plätze in den letzten drei Swatch Major Series Turnieren frustrieren Chaim Schalk und Ben Saxton, glaubst du? Niemals!

Ihrer konstanten Leistung haben die Kanadier die Bronze Medaille beim Poreč Major zu verdanken. Danach haben sie sich beim A1 Major Klagenfurt zum nächsten Stockerlplatz gekämpft, nachdem sie das junge polnische Duo Losiak/Bryl im Kampf um Bronze auf den undankbaren vierten Platz verwiesen haben.

“Wir tun alles, um eine Medaille zu gewinnen”, sagte Chaim mit einem Lächeln im Gesicht und Medaille um den Hals. “Wir sind stolz auf unser hartes Training, und dass es sich bezahlt macht. Wir waren definitiv nicht glücklich mit der Niederlage im Halbfinale, sind aber froh, dass wir uns zurückgekämpft haben.”

“Wir haben mit viel Herz gespielt, und das macht uns als Team aus.”

Und der neueste Stockerlplatz des Duos ist die perfekte Vorbereitung für einen Trip nach Südamerika…

“Wir haben uns gut auf das große Tournier vorbereitet”, sagt Ben.“ und auf unserem Weg zur Copa Cabana ein paar Medaillen gewonnen. Jetzt sind wir bereit, weitere zu gewinnen.”

Wir gratulieren euch, und wünschen viel Erfolg!

Latest News

Newsletter