Liebe Beachvolleyball-Community


Ein Szenario wie das vorherrschende kannten wir bislang nur aus der Fiktion diverser Katastrophenfilme. In der Realität hat freilich keiner von uns wirklich Ahnung, wie damit umzugehen ist. Allein eines eint uns in dieser schwierigen Zeit: Die Gewissheit, dass alles, das nicht in direktem Zusammenhang mit der Eliminierung des Virus steht, hintangestellt werden muss. Das ist nur logisch, hat für viele von uns allerdings dramatische Auswirkungen.


Nun sagen Experten vorher, dass man in den Monaten Juli und August mit dem Höhepunkt der Pandemie rechnen muss. Und das wiederum bedeutet für uns, dass zum jetzigen Zeitpunkt niemand die Verantwortung übernehmen kann, mit ruhigem Gewissen und aus voller Überzeugung an die Umsetzung der geplanten Events heranzugehen. Nach langen Gesprächen mit dem Weltverband, unseren Sponsoren sowie Partnern und Vertretern der Städte Wien und Hamburg haben wir uns also entschieden die beiden Major-Turniere abzusagen. Und auch für die Veranstaltung in Gstaad können wir keinen Beitrag zum Upgrade mehr leisten.


Es stimmt uns sehr traurig, diese Entscheidung bekanntgeben zu müssen. Momentan bleibt uns nur die Hoffnung, dass die globale Krise bald abebbt und unter Kontrolle gebracht wird. Dann werden wir mit voller Energie und ungebrochenem Einsatz die Arbeit zur Realisierung unserer Veranstaltungen im Jahr 2021 in Angriff nehmen.


Mein persänlicher Dank gilt allen, die in den vergangenen 25 Jahren unsere Begeisterung für Beachvolleyball geteilt und unterstützt haben. Und ich glaube fest daran, dass wir schon im kommenden Jahr neuerlich den Nachweis unserer Subline liefern können:


Goosebumps don't lie - See you @ the Beach!


Euer Hannes Jagerhofer für das Beach Majors Team
Gründer der Beach Volleyball Major Series

2016-08-31 16:13:00 CEST

More than sports: Ein Film nur für die Golden Girls

Olympiasiegerinnen Laura Ludwig und Kira Walkenhorst versuchen in ihr normales Leben zurückzukehren, was nach ihrem überwältigenden Erfolg in Rio gar nicht so einfach ist

Das kleine Schwarze wird im Kleiderschrank von Laura Ludwig und Kira Walkenhorst normalerweise etwas stiefmütterlich behandelt. Was sollen die Beach Volleyball Spielerinnen auch mit einem eleganten Kleid, wenn sie fast 300 Tage im Jahr durch die Weltgeschichte reisen? Im Moment tragen die Olympiasiegerinnen aus Deutschland dieses Outfit, gepaart mit hohen Schuhen an den sonst blanken Füßen und Wimperntusche statt Sonnenbrille allerdings häufiger als ihre Trainingskleidung.

Jedermann will die beiden ersten Medaillengewinnerinnen aus Europa treffen, und sie nach ihrem Erfolgsrezept befragen. Laura und Kira eilen von einer Talkshow zur nächsten, am Montag wurden sie vom Sport BILD Magazin als Sportlerinnen des Jahres ausgezeichnet. Die Beach Volleyballerinnen standen auf einer Bühne mit Fußball-Nationalspieler Jerome Boateng und der ehemaligen Schwimmerin und mehrfachen Welt- und Europameisterin Franziska van Almsick. „Wir fühlen uns geehrt, neben als diesen Stars auf die Bühne zu dürfen“, sagt Laura.

Laura Ludwig steht gerade auf der Sonnenseite des Lebens. Credit: Sebastian Marko.Laura Ludwig steht gerade auf der Sonnenseite des Lebens. Credit: Sebastian Marko.

Für die beiden Hamburgerinnen ist diese überbordende Aufmerksamkeit noch immer etwas unwirklich. Im Herbst werden sie sogar zu Filmstars. Das Dokumentarfilm-Projekt DIE NORM 2016 begleitete die Sportlerinnen während des gesamten Qualifikationsprozesses für die Olympischen Spiele. Der Film über ausgewählte Athleten aus Hamburg, zu denen auch Markus Böckermann und Lars Flüggen gehören, wird am 2. Oktober in Hamburg präsentiert. Doch damit ist es noch nicht genug, Laura und Kira bekommen auch noch ihren eigenen Film. “Der Weg zu Gold” wird im Herbst veröffentlicht, exaktes Datum und Örtlichkeit werden vom Filmteam noch bekannt gegeben. “Herausgekommen ist ein sehr persönlicher und feinfühliger Bericht, und für uns eine wunderschöne Erinnerung an zwei super intensive Jahre“, sagt Kira.

Drehen Kira (links) und Laura selbst ein bisschen mit für den neuen Film? Credit: Mihai Stetcu.Drehen Kira (links) und Laura selbst ein bisschen mit für den neuen Film? Credit: Mihai Stetcu.

So langsam kehrt wieder ein bisschen Normalität ins Leben der Olympionikinnen ein ­– so viel eben möglich ist, wenn man Gold bei den Olympischen Spielen gewinnt, und dabei nur einen Satz abgibt. Cheftrainer Jürgen Wagner hat für diese Woche neun Trainingseinheiten auf den Plan geschrieben, denn vom 8. bis zum 11. September braucht er seine Schützlinge in Bestform. Dann wollen sie bei den Deutschen Beach Volleyball Meisterschaften in Timmendorf ihren Titel verteidigen. Anschließend geht es direkt nach Toronto, wo die Golden Girls sich mit den besten Teams der Welt zu den Swatch Beach Volleyball FIVB World Tour Finals treffen (13. bis 18. September).  “Jetzt geht es langsam wieder back to the roots”, freut sich Laura. 

Latest News

Newsletter