Die Vikings holen erneut Gold beim Vienna Major

04.08.2019 - Wien

Die Norweger Anders Mol und Christian Sørum gewinnen… schon wieder!

Anders Mol und Christian Sørum sind nicht zu stoppen: zum siebten Mal holten sie nun Gold, nämlich beim A1 Major Vienna, presented by Swatch.

Die letztjährigen Gewinner verteidigten ihren Titel auf der Donauinsel mit Erfolg – sie holten Gold beim Major Series Event der FIVB World Tour und das nach den bereits gewonnenen Turnieren in Gstaad und Tokio.

Die Vikings ließen den Brasilianern Álvaro Filho und dem amtierenden Olympiasieger Alison Cerutti keine Chance im Finale, und sie schlugen das brasilianische Duo mit 21-11, 21-17 in einer überfüllten Red Bull Beach Arena.

Für den 22-jährigen Mol und den 23-jährige Sørum, die auf der World Tour zwanzig erfolgreiche Siege in Folge einfuhren, geht’s nun nach Moskau, wo sie ihren Titel verteidigen werden.

„Es ist so unglaublich, wir finden gar keine Worte dafür, wie wir uns jetzt gerade fühlen. Wir haben Gold geholt bei einem Turnier, das wir lieben“, sagte der Blocker Anders. „Hier einmal zu gewinnen, war ein großer Traum von uns, doch gleich zwei Siege in Folge hier einzusacken ist einfach nur unglaublich.“

Christian, der in der Verteidigung alles gab, fügte hinzu: „Das war eine harte und sehr lange Saison in welcher wir die besten Teams als Gegner hatten und es fühlt sich unbeschreiblich an, dass wir schon wieder gewonnen haben und unser Niveau weiterhin halten können.“ Wir lieben Wien, die Atmosphäre und die Fans sind unglaublich.“

Trotz der Niederlage freuen sich Alison und Álvaro dennoch, die Donauinsel mit Silber zu verlassen – die vierte Medaille seit ihrer Teamgründung.

„Sie sind das derzeitig beste Team der Welt – daher war es für uns wichtig, gegen sie spielen zu dürfen“, sagte Alison. „Das letzte Mal, als wir sie als Gegner hatten, war vor einem Jahr und es ist erstaunlich, wie sehr sie sich verbessert haben.“

„Obwohl sie noch sehr jung sind, wissen sie genau, wann es Zeit ist ihre Strategie zu ändern, das ist nicht üblich bei so jungen Spielern. Ich glaube, dass wir nicht alles gegeben haben im Finale, wir hätten besser spielen können, doch es ist eine große Chance für uns, daraus zu lernen und uns zu verbessern.“

Im Bronzemedaillenspiel brauchten die Polen Grzegorz Fijalek und Michal Bryl alle drei Sätze (21-17, 17-21, 15-11), um die legendären Amerikaner Phil Dalhausser und Nick Lucena zu besiegen.

Schon in zwei Wochen steht das nächste World Tour Event an: das Viersternturnier in Moskau.

Die Major Series werden 2020 zurück sein – und bis dahin, vergesst nicht: Goosebumps don’t lie.