Agatha und Duda Queens of the Court

12.09.2020 - Vienna, Austria

Die Schweizer Marco Krattiger und Florian Breer sind Könige der Männer

Agatha Bednarczuk und Duda Lisboa kehrten beim King of the Court-Turnier im niederländischen Utrecht triumphierend auf die internationale Beachvolleyball-Bühne zurück. Die Schweizer Marco Krattiger und Florian Breer waren die überraschenden Gewinner unter den Männern.

Lange war es her, dass die Brasilianerinnen während eines Stopps auf der brasilianischen Tour einen Beachvolleyball-Platz betreten hatten – zuletzt im März dieses Jahres. Obwohl die Spielerinnen dieses Dream-Teams die meisten der letzten sechs Monate in verschiedenen Städten verbracht hatten - Agatha war in Rio de Janeiro und Duda in ihrer Heimatstadt Sao Cristovao -, zeigten sich die World Tour Finals Gewinnerinnen 2018 bei ihrer Wiedervereinigung in großartiger Form und wurden die 2020 die Queens of the Court.

Agatha, Silbermedaillengewinnerin der Olympischen Spiele 2016 in Rio, und Duda dominierten das Frauenfinale in Utrecht, in dem auch zwei niederländische Teams, die Beach-Oldies Sanne Keiser und Madelein Meppelink sowie die van Driel-Schwestern Emi und Mexime, die Schweizerinnen Joana Heidrich und Anouk Vergé-Dépré und die vorübergehende amerikanische Paarung April Ross und Emily Day antraten.

"Wir waren Vierte in den beiden Turnieren, die wir 2018 gespielt haben. Als wir wussten, dass wir wieder antreten, haben wir uns wirklich darauf konzentriert, diesmal zu gewinnen", freute sich Agatha: „Es war großartig, nach so langer Zeit wieder auf einem Volleyballfeld zu stehen."

 

 

Den neuen Königen Krattiger und Breer ging es ähnlich. Sie kündigten ihr Zusammenspiel Ende Juli an, als Krattigers langjähriger Partner Nico Beeler sich entschied, dem Sand für Indoor-Volleyball den Rücken zu kehren. Ein völlig neues Team, das jedoch nicht viel Zeit brauchten, um die besten Teams der Welt herauszufordern.

Im Finale, in dem auch die Weltranglistenersten Anders Mol und Christian Sørum aus Norwegen, die Zweitplatzierten der Weltmeisterschaft 2019, Julius Thole und Clemens Wickler aus Deutschland, die Olympioniken von Rio 2016, Piotr Kantor und Bartosz Losiak aus Polen sowie die Belgier Dries Koekelkoren und Tom van Walle am Platz standen, dominierten die Schweizer völlig überraschend und gewannen jede der drei Runden, in denen sie spielten.

"Es ist einfach unglaublich, dass wir die Kings oft the Court sind", kann es Breer noch gar nicht fassen: „Nachdem wir das Finale erreicht hatten, war unser Plan, von der Servicelinie All-In zu gehen und um jeden Ball zu kämpfen - und so haben wir es gemacht."