Wikinger zum dritten Mal in Folge Europameister

20.09.2020 - Vienna, Austria

Mol und Sørum sind erst das dritte Team, das drei Auflagen des gleichen Turniers hintereinander für sich entscheiden konnte.

Anders Mol und Christian Sørum mussten mehr als ein Jahr warten, um sich bei Oleg Stoyanovskiy und Viacheslav Krasilnikov zu revanchieren: Genau 388 Tage nachdem die beiden gegen die Russen im letztjährigen World Tour Finale den Kürzeren zogen, nutzten die Beach-Volley-Vikings ihre erste Gelegenheit, um sich wieder mit dem amtierenden Weltmeister zu messen und gewannen am Sonntag ihren dritten Europameistertitel in Folge.

In der lettischen Küstenstadt Jurmala zeigten die Norweger die ganze Woche über eine herausragende Leistung und gewannen alle sechs Spiele ohne Satzverlust. Ihr letzter und wichtigster Sieg war das Spiel um die Goldmedaille, das Mol/ Sørum mit 21:19, 21:15 gegen Stojanovskiy und Krasilnikov für sich entscheiden konnten. Der Triumph war gleichzeitig der 20. Sieg in Folge bei Europameisterschaften für die beiden Norweger.

"Es ist fantastisch", reflektierte Mol, der im Finale sechs Blockpunkte verbuchen konnte, nach dem Spiel. "Es war ein hartes Jahr mit sehr wenigen Turnieren, und wir sind sehr glücklich und dankbar, hier bei der Europameisterschaft spielen zu können. Es wird noch eine Weile dauern, bis wir wirklich realisiert haben was es bedeutet, die Europameisterschaften dreimal hintereinander zu gewinnen.“

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

THREE TIME EUROPEAN CHAMPIONS 🥇🥇🥇

A post shared by Beachvolley Vikings (@beachvolleyvikings) on

Mol und Sørum konnten sich mit diesem Sieg einer sehr limitierten Gruppe von Teams anschließen, die drei europäische Titel in Folge gewinnen konnten. Die Liste umfasst die Schweizer Brüder Paul und Martin Laciga, die das Turnier zwischen 1998 und 2000 drei Mal in Folge für sich entschieden, sowie die Niederländer Richard Schuil und Reinder Nummerdor, die sich ein Jahrzehnt später, von 2008 bis 2010, ihren Hattrick sichern konnten.

Die Italiener Daniele Lupo und Paolo Nicolai, die die Europameisterschaften in den Jahren 2014, 2016 und 2017 gewonnen hatten, sicherten sich die Bronzemedaille nach einem Sieg im dritten Satz über die Russen Nikita Liamin und Taras Myskiv (17:21, 23:21, 15:12).

"Wir hatten nicht viele Gelegenheiten, dieses Jahr zu spielen, daher bedeutet es sehr viel, hier eine Medaille zu holen", erklärte Nicolai. "Es ist ein schönes Ergebnis, das wir für das nächste Jahr mitnehmen können, wenn die Olympischen Spiele in Tokio auf uns zukommen.“